Sakral-Chakra

Das Sakral-Chakra (oder Polaritätschakra) ist unser Kraftzentrum im Unterleib und ist für die Arterhaltung sowie für die Assimilierung von Nahrung zuständig. Es ist eng verwandt mit dem Wurzelchakra, beide beziehen ihre Energien sowohl von der Erde als auch von der Sonne.

Das Sakral-Chakra beherbergt Urängste, Schuldbewusstsein, Unsicherheit und Unruhe. Um dem entgegenzuwirken empfinden besonders Frauen angemessene Unterstützung durch das kraftvolle Sakralchakra-Öl, es hilft Schuldgefühle zu verstehen und aufzulösen. Es entspricht besonders dem weiblichen Schutzbedürfnis und es schafft Bewusstheit für alles, was im Körper vorgeht.

Das Öl verleiht Sicherheit und Geborgenheit während der Menstruations-Zyklen, bei erhöhter Nervosität und in Situationen, in denen der weibliche Aspekt angegriffen wird oder Aggressionen ausgesetzt ist.

Bei Spannungen zwischen den Generationen, z. B. während der Schwangerschaft, verhilft das heilige Öl dazu, den Dingen ihren Lauf zu lassen und zur Gelassenheit zu finden. Es ist auch ein ausgezeichnetes Öl, um Störungen und Unreinheiten der Haut zu beseitigen.

In anderen Ländern wurde Moschus-Öl (eine Komponente des Sakralchakra-Öls) aus Tieren (Gazellen) gewonnen. In Ägypten entsteht es seit mehr als 2000 Jahren aus seiner Pflanze, die ursprünglich nur in Indien heimisch war.

Svadhisthana-Chakra (Svadhisthana = Süße, Lieblichkeit)

Zuordnung

Sexualität, Sinnlichkeit, Fortpflanzung, Arterhaltung, Kreativität, schöpferische Lebensenergie, Emotionen

Physisch

Beckenraum, Kreuzbeinbereich, Geschlechts- und Unterleibsorgane, Keimdrüsen, Gebärmutter, Nieren, Blase, Prostata, Entgiftung, Blutkreislauf, Lymphfluss, Hüftgelenke, Lendenwirbelsäule, Immunsystem

Energiefluss im Sakralchakra störungsfrei

Sinnlichkeit, Lebensfreude, Schöpferische Kraft, Kreativität, Sexuelle Energie, Lust am Leben, positive Bindungen zu anderen Menschen und zum anderen Geschlecht, Selbstbewusstsein, Begeisterungsfähigkeit

Energiefluss unterbrochen durch Störungen und Blockaden

Unfähigkeit das Leben zu genießen, seelische Kraftlosigkeit, Motivationslosigkeit, Eifersucht, Schuldgefühle, zwanghaftes Sexualverhalten, Sexgier, sexuelles Desinteresse, Suchtgefährdung, starke Stimmungsschwankungen, Triebhaftigkeit, Menstruationsbeschwerden, Erkrankungen von Gebärmutter und Eierstöcken, Prostata- und Hodenerkrankungen, Potenzstörungen, Pilzerkrankungen der Geschlechtsorgane, Geschlechtskrankheiten, Nierenerkrankungen, Blasenprobleme, Harnwegsinfektionen, Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule, Hüftschmerzen, Folgeerscheinungen mangelnder Entgiftung

Anwendung der heiligen Öle

Ätherisches Öl regt das Sakralchakra gezielt an. Wir empfehlen Ihnen das Sakralchakraöl aus unserer Serie "Die 7 Chakrenöle".

  • Tragen Sie dazu einige Tropfen des Öls unterhalb des Nabelbereiches in der entsprechenden Drehrichtung des Chakras auf. (siehe Abbildung)
  • Träufeln Sie über den Tag verteilt immer wieder einige Tropfen Ihres Lieblingsöls in eine Duftlampe und aromatisieren Sie so die Räume, in denen Sie sich haufig aufhalten. Sie können auch einige Tropfen ÖI auf ein Taschentuch geben und regelmäßig daran schnuppern.
  • Die heiligen Öle eignen sich auch hervorragend für Bäder. Um die Sinnlichkeit und damit das Sakralchakra anzuregen, eignet sich ein warmes Vollbad besonders gut. Für ein Vollbad geben Sie einige Tropfen erst kurz vor dem Baden ins Badewasser. Geniessen Sie zweimal in der Woche ein anregendes und heilendes Bad.
  • Sie können die Energien Ihres Sakralchakras auch durch eine Chakra-Duftmassage ausgleichen. Verteilen Sie einige Tropfen in Ihren Handflächen und massieren Sie den Bereich unterhalb des Nabels mit sanften, kreisenden Bewegungen, bis das Öl ganz in die Haut eingezogen ist.
  • Für eine kurze Sakralchakrameditation (2.06 min) klicken Sie bitte auf den Videoclip (Java Script, bzw. ActiveX-Steuerelemente muss auf Ihrem Browser aktiviert sein)

Ausgleich im Alltag

Kontakt zum Wasser: Spaziergang am See, Baden, Schwimmen, Dampfbad, sehr viel Trinken; Kreativität, bildende Künste, orangefarbene Kleidung + Tücher, orangefarbene Gegenstände und Blumen, Tanzen z.B. Bauchtanz, Tantra, Sinnlichkeit: duftende Körperöle, Aromabäder, Genuss von gutem Essen usw.

Im Yoga

Alle Standhaltungen, alle Vorbeugen, alles, was auf den Beckenraum, Kreuzbeinbereich, die Hüftgelenke, die Lendenwirbelsäule wirkt (z.B. Baddha Konasana, Mutter-Kind-Haltung usw.)
Vokaltönen: (geschlossenes) O

Hinweis:

Sandelholz (eine Komponente der 7 Öle) ist in seiner Konsistenz sehr dickflüssig bis weisslich in der Farbe. Bei den Temperaturen in Ägypten kommt dies nicht zum Tragen, wohl aber in kühleren Breitengraden. Das Sandelholz bildet dann bei kühleren Temperaturen manchmal kleine Klümpchen. Es genügt hier, die Flasche handwarm zu machen und gut aufzuschütteln, denn bei Körpertemperatur verflüssigt es sich schnell wieder. Diese Eigenschaft von Sandelholz ist ein Hinweis für beste Qualität! Auf dem Weltmarkt wird Sandelholz nicht frei verkauft, sondern versteigert, da es weit mehr Nachfrage für gute Qualität von Sandelholz gibt, als angeboten wird. Daher wird sehr häufig Amyris als Ersatz für echtes, reines Sandelholz angeboten, meist aber nicht ausdrücklich deklariert und der Käufer wird nicht informiert. Er denkt, er kauft Sandelholz, in Wirklichkeit erwirbt er das weitaus günstigere und in Qualität für therapeutische Anwendungen nicht geeignete Ersatzprodukt.

(Textquellen www.wikipedia.org/ Kalashatra Govinda - Chakras - Suedwestverlag)